Verbraucherzentralen warnen vor Umkehrosmoseanlagen


„Umkehrosmose-Verfahren pressen Wasser mit Hilfe elektrischer Pumpen durch eine nur in eine Richtung durchlässige Membran. Diese Haut lässt dabei nur sehr kleine Moleküle wie das Wasser hindurch. Größere Stoffe wie Nitrat, Phosphat, Schwermetalle, aber auch Mineralstoffe werden zurückgehalten. Auf diese Weise entsteht auch „hochreines Wasser“ für Laboratorien und die Raumfahrt. Gilt als bisher einzig anerkanntes Verfahren zur sicheren Rückhaltung von Hormonen und Medikamentenrückständen.“

http://www.natura-quell.de/fileadmin/user_upload/content_pdf/Zeitbombe_Trinkwasser.pdf

„Nachteile: Damit die feine Membran nicht verstopft, muss sie unter hohem Wasserverbrauch gespült werden. Um 1 Liter gefiltertes Wasser zu gewinnen, werden daher zum Beispiel 3 Liter Trinkwasser gebraucht. Die Folge: Hohe Energie- und Wasserkosten. Die Membran ist anfällig für Verkeimung, da sich dort Schwebstoffe sammeln. Ein dauerhafter Verzehr dieses Wassers kann dem Körper Mineralien entziehen und zu Unterversorgung führen. Bei billigen und nicht auf deutsche Verhältnisse konzipierte Anlagen absolut korrekt, deshalb warnen auch wir vor solchen Systemen!“

Quelle: https://www.verbraucherzentrale.de/wasserbehandlung

Das Abwasserverhältnis sollte heutzutage 1:2* nicht mehr übersteigen und ist damit wesentlich günstiger als die Empfehlung des Umweltbundesamtes, vor jeder Wasserabnahme aus der Leitung das Wasser 1-2 Minuten laufen zu lassen, um die Stagnationswasserschwermetalle heraus zu spülen!

http://www.umweltbundesamt.de/sites/default/files/medien/publikation/long/3058.pdf

*Vorsicht: Manche Anbieter tricksen mit theoretischen Werten (ohne Spülwasser, Tank oder nur im Labor gemessen)! Im Echtbetrieb gemessen kommen nicht selten Werte von 1:4 bis 1:8 (8 Liter Abwasser für 1 Liter reines Wasser) heraus!!! Bei ganz billigen Anlagen aus dem Internet wurden sogar schon bis zu 20 Liter Abwasser gemessen!!! Das können pro Jahr 200 bis 600 EUR unnötiges Wassergeld werden. Die Vorfilter sind dann alle 2 – 3 Monate erschöpft, da sie ja das Abwasser mitfiltern müssen. Darauf weißt in der Regel kein Verkäufer hin! Mit gutem Grund.

Achten Sie unbedingt auf eine Eingangsseitige log6 Keimsperre zum Schutz vor Verkeimung!

Ebenso sollte eine wirksam funktionierende Remineralisierung und pH-Wert Anpassung* nachgeschaltet sein, um wieder Quellwasserwerte wie beim Lauretana bzw. Polse. Diese Wässer werden besonders zur Herstellung von Säuglingsnahrung empfohlen! Es gibt dafür keinerlei Verzehrwarnungen mit Unterversorgungserscheinungen!

*Vorsicht: Sogenannte Remineralisierungen mit Edelsteinen, EM-Keramik oder Korallensand bringen keine Mineralien ins Wasser (dafür ist die Kontaktzeit viel zu kurz).

Das Ammenmärchen von der schädlichen Wirkung eines mineralarmen Wassers klärt auch Prof. Dr. med. Hans Oberleithner (Direktor des Instituts für Physiologie II an der Universität Münster) auf.

http://www.n-tv.de/wissen/frageantwort/Ist-destilliertes-Wasser-schaedlich-article1041876.html

Kommentare sind deaktiviert.