Über uns

Warum gibt es diese Internetseite? Um Sie vor gleichen oder ähnlichen Erfahrung zu bewahren und um Ihnen viel Geld zu sparen, dass Sie sonst wo möglich unnötig oder falsch investieren. Nutzen Sie unsere Erfahrungen und unser Expertenwissen zu Ihrem Vorteil. Wir helfen Ihnen, einen wirklich auf Ihre Bedürfnisse passenden Wasserfilter/Wasserspender zu finden, sofern Sie überhaupt einen brauchen. Kluge Menschen lernen aus den Erfahrungen anderer, der Rest macht die gleichen Fehler selbst. 

Wasserfilter-DOC.com (ehemals Wasserklinik.Info) ist eine Vereinigung von Spezialisten aus dem Bereich Trinkwasser, Medizinern, Gutachtern, Technikern, Herstellern die sich als Ziel gesetzt haben, Aufklärung und Qualität bei Verbrauchern, Patienten und Berufskollegen ins Bewusstsein zu rufen. Trinkwasser ist eine wichtige Grundlage unseres Lebens und absolute Vertrauenssache. Da haben laienhaftes Beraterwissen, Verkaufstaktiken und Propaganda nichts zu suchen.

Initiator dieser Vereinigung:

Thomas Schwabe, 47 Jahre jung, seit 25 Jahren erfolgreich selbständig tätig und seit über 16 Jahren im Bereich Trinkwasserfachberatung und -optimierung mit Begeisterung und Perfektion engagiert. Seit nunmehr ca. 10 Jahren als technischer und medizin. Berater in diversen Ärztenetzwerken und als Dozent bekannt.

Alles begann im Jahr 1999, als ich bedingt durch eine Erkrankung (chron. Polyartritis) in der Familie von einem Heilpraktiker auf das Thema Trinkwasser angesprochen wurde. Für mich war zu diesem Zeitpunkt das Wasser lediglich ein Mittel, um Kaffeepulver trinkbar zu machen und um Körperpflege zu betreiben. Ich selbst hatte zu diesem Zeitpunkt sehr oft migräneartige Kopfschmerzen, wäre jedoch nie auf die Idee gekommen, dass dies mit meiner minimalen Trinkmenge (0,5 bis 0,75 Liter pro Tag) zusammenhängen könnte. Woher sollte ich das auch wissen? Ich hatte meine Betriebsanleitung (wie funktioniert ein Mensch) leider verlegt ?

Naja, der Heilpraktiker hat uns zu einem Vortrag eingeladen und weckte meine Aufmerksamkeit. Obwohl wir kalkfreies Talsperrenwasser hatten, machte mich das doch nachdenklich. Ich trank zu diesem Zeitpunkt ein Medium-Mineralwasser.

Bei dem HP hätten wir eine Umkehrosmoseanlage für knapp 4.000 DM kaufen können. Das erschien mir damals eindeutig zu viel du ich beschloss, selbst im Internet aktiv zu werden. Also bestellte ich eine Anlage für ca. 600 DM, die optisch gleich aussah. Ich erkannte selbst keine Unterschiede. Aus der Freude über das Schnäppchen wurde schnell Frust, weil das Wasser nicht wirklich gut schmeckte und meine Abwasserrechnung um knapp 900 DM anstieg!!!

Also musste eine Bessere mit Pumpe her und zumindest war das Abwasser weniger. Das Wasser schmeckte jedoch immer noch nicht optimal, weil es total leer und ohne Vitalität war. Die eigenen Erfahrungen, verschiedene Tests und viele Bücher zum Thema fesselten mich immer mehr, so dass ich 7 Jahre später die Berufung zum Beruf machte und die Zusammenarbeit mit einer Firma aus diesem Bereich begann. Diese führte kurz darauf eine damals revolutionäre kompakte Technik mit Vitalisierung ein.

Mein zu diesem Zeitpunkt noch grundlegendes Vertrauen ließen mich wenig an den Fakten dieser Firma Zweifeln. Jedoch stellte ich nach und nach immer mehr fest, dass gewisse Aussagen nicht passten und auch diese Technik ihre Tücken hatte. Weiterhin gab mir die Zusammenarbeit mit mehreren Therapeuten und Ärzten ein ganz anderes Verständnis zum Wasser. Die Erkenntnis, dass nicht nur die Reinigung, sondern auch der pH-Wert, die Mikrobiologie und gewisse andere Faktoren wichtig sind, ließ mich nicht mehr los. Jedoch war diese Firma nicht bereit ihre Technik zu ändern. Außerdem überprüfte ich dann selbst die angegebenen Werte und musste feststellen, dass der angepriesene Aktivkohleblockfilter gar keiner war, der Abwasserverbrauch statt wie angegeben nicht 1:2 sondern 1:7 war und der Wasserhahn wieder Schwermetalle abgab. Auch die Gefahr der Verkeimung wurde mir immer bewusster.

Ich suchte mir einen neuen Hersteller mit einer Multibarrier-Technik inkl. Keimsperre und einer Technik ohne Abwasser. Das klang überzeugend und fortschrittlich. Das Prinzip, die Anlage Rückspülen zu können gefiel mir. Ich nutzte die Technik selbst, stellte jedoch fest, dass dieses Wasser nicht so neutral wie gewohnt schmeckte und die „verdeckten“ Folgekosten sehr hoch waren. Leider wird über die Notwendigkeit von regelmäßigem Austausch der Kartuschen aus Kostengründen nicht so gern gesprochen. Auch diese Technik machte mir nach einiger Zeist ihre Schwachstellen bewusst: Wartungsintensiv, keine Anzeige bei Filtersättigung, keinen Aquastopp, die Gefahr, dass Schadstoffe wieder durchbrechen und das Restrisiko, dass nicht alle Stoffe (z.B. Aluminium, Nanopartikel) durch die Kombination entfernt werden war da. Eigene Tests auf Schwermetalle brachten ein ernüchterndes Ergebnis. Auch das konnte es nicht sein. Ein Filter muss sicher sein und darf nicht wieder Stoffe abgeben. Die ernüchternde Feststellung, dass einige Kunden aufgrund der 4 – 6 wöchigen Regeneration den Filter irgendwann nicht mehr nutzen und in den Keller stellten war für mich unbefriedigend. Also suchte ich weiter.

Auch die Ultrafiltration konnte mich nicht überzeugen. Kalk und Nitrat blieben im Wasser. Ebenso die Salze und auch Schwermetalle konnten nicht vollständig entfernet werden.

Ich suchte mit einem Geschäftspartner den Markt ab und wir stellten leider fest, dass dieser nichts Umfassendes anbot, wo alle Parameter (komplette Entfernung aller Schadstoffe und Fremdstoffe, mikrobiologische Sicherheit, einen guten pH-Wert, niedrigen Redoxwert, eine gute Vitalität und bestenfalls levitiertes Wasser) berücksichtig wurden. Es gab entweder nur Filter (Kannenfilter, Aktivkohlefilter, Ultrafiltration, Multibarrier-Filtration, Umkehrosmose) oder Optimierung mit gar keiner bzw. unzureichender Filtration (Energetisierung, Levitation, basisches Wasser, PI-Wasser, Mineralisierungtürme, etc.). Hunderte Anbieter und nichts wirklich umfassend und bedarfsgerecht für den deutschen Markt. Wir haben nun mal spezielle Anforderungen hier (wenig Chlor, dafür mehr Mikrobiologie, Nitrat und Uran, sowie teilweise sehr viel Kalk). Wie soll da ein Kunde durchblicken, wenn es für Profis schon schwierig wird?

Die Erkenntnis aus allem war, dass wir nicht umhinkommen werden, eine eigene für den Markt angepasste Technik mit der Berücksichtigung aller Parameter, niedrigen Verbrauchswerten, maximaler Sicherheit und fortschrittlichem Service zu entwickeln.

Meine eigene Entwicklung im fachlichen, medizinischen und technischen Bereich führte dazu, dass ich heute in vielen Ärztenetzwerken bekannt und fest integriert bin, Heilpraktiker, Therapeuten und Ärzte berate, Vorträge und Ausbildungen zum Thema gesundes Trinkwasser leite. In diesen zeigen wir die technischen Unterschiede aller Techniken auf und auch die Gefahren, welche in der Praxis festgestellt wurden. Unser Ziel ist es dabei, dass die Therapeuten und Verbraucher bzw. Patienten selbst Kenntnis erlangen, was wichtig ist und auf welche grundlegenden Parameter geachtet werden muss, damit das Ergebnis auch mit den Erwartungen übereinstimmt. Ganz egal, was Sie danach kaufen: Es sollte seinen Preis wert sein!

Keiner will eine Technik mit verdeckten Mängeln. Service nach dem Kauf ist wichtiger denn je, eine regelmäßige Wartung mit Kontrolle der Filtrationsrate ebenso.

Trinkwasser ist unser wichtigstes Lebensmittel. Trinkwasser ist Vertrauenssache. Gutes, reines, vitales Trinkwasser ist wichtig für eine optimale Gesundwerdung und die beste Prävention.

Es ist LEBEN. Und es ist uns besonders wichtig. Ihre Zufriedenheit ist uns ebenso wichtig.