Wieder Wasserasseln und Asselkot im Leitungswasser


Dieser Kunde hatte Glück, als einer unserer Mitarbeiter am 13.08.2016 den Perlator vom Hahn abschraubte. Was zu sehen war, sind kleine Tierchen, die dort „hängen geblieben“ sind. Anders als in Brieselang (bei Berlin), wo 2012 die Tierchen aus dem Hahn kamen. 14 Tage nach der Reinigung war wieder neues „Leben“ im Perlator.

Es ist zwar nicht unbedingt gefährlich, aber auch nicht sonderlich schön. Denn wo Wasserasseln sind, sind auch Hinterlassenschaften und andere Bakterien, die Nahrung finden …

„Was Installateure wie Laien als Rost in den Rohren bezeichnen würden, ergaben Analysen der TU Berlin, ist tatsächlich zu großen Teilen Asselkot. „Asselkot ist im Wasser sehr stabil (über zwei Wochen), reichert sich somit im Rohrnetz an. Die im Allgemeinen als Rostablagerungen angesprochenen Feststoffe im Rohrnetz bestanden in den untersuchten norddeutschen Städten zu 30 bis 70 Prozent aus Asselkot.“ Quelle: Süddeutsche Zeitung http://www.sueddeutsche.de/gesundheit/trinkwasser-wenn-assel-kadaver-aus-dem-hahn-sprudeln-1.88394

Auch aus diesem Grund sollte Ihr Wasserfilter unbedingt eine log6 Keimsperre bereits Eingangsseite haben, sonst haben Sie die Bakterien samt Hinterlassenschaften im Filter und wieder in Ihrem Trinkwasser!

Kommentare sind deaktiviert.