Welches Wasser bei Morbus Crohn trinken?

Welches Wasser ist das Morbus Crohn?

Wichtig ist zunächst erstmal, das Du genügend Wasser trinkst! Als Faustformel kannst Du auch hier mindestens 30 – 40 ml pro Kilo Körpergewicht rechnen, da der Flüssigkeitsverlust mit unter sehr hoch ist (Durchfall, etc.).

Häufig wird der Mineraliengehalt in den Vordergrund gestellt, jedoch bleibt die Schadstoffbelastung dabei häufig unberücksichtigt. Deshalb sollte das Wasser zunächst erstmal eine gute Qualität haben, d.h. ohne Kohlensäure (…SÄURE führt zur zusätzlichen Übersäuerung des Körpers), ohne Geschmack (die Trendwässer mit Geschmack enthalten u.a. Benzol, aber nichts natürliches einer Frucht!!!), ohne Weichmacher (also aus Glasflaschen oder Leitungswasser) und natürlich ohne Schwermetalle (das ist beim Leitungswasser häufig eine Herausforderung). Weiterhin sollte auf Nitrat freies Wasser geachtet werden, da auch Nitrat zu Darmreizungen führen kann.

Um die Schlepperei von gutem Wasser (z.B. PLOSE oder LAURETANA) und langfristig Kosten zu sparen, tendieren viele Verbraucher zu einem Wasserfilter. Grundsätzlich eine gute Idee, jedoch bürgt dieser auch Gefahren hinsichtlich der Verkeimung und der geballten Schadstoffabgabe bei Sättigung (z.B. Aktivkohlefilter). Ein guter Rat ist zunächst das Trinkwasser vor Ort zur Sicherheit auf Schwermetalle checken lassen. Wenn Du Dir einen Wasserfilter kaufen willst, solltest Du vorher das E-Book „Die 10 häufigsten Fehler bei der Anschaffung eines Wasserfilter“ gelesen haben, um potentielle Risiken auszuschließen.

Grundsätzlich haben wir festgestellt, dass es Patienten nur aufgrund der Optimierung ihres Trinkwassers schon deutlich besser ging, da weitere entzündungsverursachenden Schwermetalle und Nitrate reduziert wurden.

Der bekannte Mediziner Peter Jennrich ist Facharzt für Allgemeinmedizin mit den Zusatzbezeichnungen Naturheilverfahren und Akupunktur. Er ist in eigener Praxis in Würzburg niedergelassen und Mitglied des International Board of Clinical Metal Toxicology (IBCMT), einer weltweit aktiven Vereinigung von Ärzten deren Therapieschwerpunkt die Diagnose und Behandlung von Schwermetallbelastungen ist.

Peter Jennrich hat in seinem Buch „Schwermetalle Ursache für Zivilisationskrankheiten“ die Krankheiten und Gesundheitsstörungen zusammengefasst, die durch Schwermetalle ausgelöst und mitverursacht werden. Dort wird explizit auch Morbus Crohn mit aufgeführt.

Erst danach solltet Ihr Euch Gedanken über eine Mineralisierung machen, wobei es fraglich bleibt, ob die Mineralien aus dem Wasser überhaupt optimal verstoffwechselt werden können. Obst, Gemüse, Sesam oder vegane Proteindrinks sind dort wahrscheinlich die bessere Lösung. Die Menge an verwertbarem Kalzium ist beim Wasser jedoch so gering, dass es bei 2 –  3 Litern pro Tag Ansicht zu vernachlässigen bleibt. Mehr dazu hier in dem Bericht von Reformhaus.de

Wir wünschen allen MC Patienten gute Besserung.

Kommentare sind deaktiviert.